Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon Malteee » Montag 26. Dezember 2016, 16:08

Moin,
Ich habe mich wegen der dringend anstehenden Einwinterung unserers Einbaudiesels (Der Motor wird im kommenden Frühjahr vom Fachmann durchgecheckt) bereits informiert, jedoch Unterschiedliches lesen können. Daher habe ich ein paar Fragen:

Reicht es für die anstehenden kalten Temperaturen, das Thermostat auszubauen, den Ansaugschlauch fürs Kühlwasser in einen Eimer mit geeignetem Frostschutzmittel zu halten, den Motor so lange laufen zu lassen, bis das gefärbte Kühlwasser aus dem Auspuff austritt?

Ich habe beim Kranen den Borddurchlass offen gelassen. Besteht die Gefahr, dass der Motor heißläuft, wenn das Kühlwasser nicht sofort im Motor ankommt?

Momentan ist der Tank circa zu 1/4 mit normalem Diesel von der Tankstelle gefüllt. Bin ich auf der sicheren Seite, wenn ich ihn mit Ultimate-Diesel o.ä. volltanke und ein Additiv reinkippe? Der Motor ist letzte Woche noch gelaufen und das Boot wird wohl schon Ende März so es das Wetter will, gekrant.

Vielen Dank schonmal und noch schöne Restweihnachten!

Malte
Malteee
 
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 11. Februar 2016, 08:51

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon kabel69 » Montag 26. Dezember 2016, 17:33

Hallo Malte,

habe selbst einen Yanmar 1GM10 in meiner DY25. Ich schreibe mal, wie ich den Motor seit 7 Jahren erfolgreich einwintere:

Ansaugschlauch in einem Eimer mit Leitungswasser stecken, den Ansaugschlauch füll ich schon mit Wasser an, damit sofort Wasser im System ist. Motor anlassen und mind. 20 Minuten laufen (1000 - 2000 U/Min). Dann ca. 1 Liter Frostschutz rein, bis das rote Zeugs hinten aus dem Auspuff austritt, Motor aus. Dann mit Motorkonservierer über Luftansaugung ca. 3 - 4 Sekunden bei durchdrehenden Motor einsprühen. Fertig. Ich baue keinen Thermostat oder Impeller aus. Ist in meinen Augen ein geschlossenes System, das man nicht aufreißen soll. Man kann es sicherlich machen, vor allem hilft das dem eigenen Ego.

Der alte Impeller hat so 7 Jahre gehalten, bevor dieses Jahr ein neuer Motor reinkam (wegen Bodenseezulassung). Der alte, 31 Jahre alte Motor wurde inzwischen verkauft und läuft immer noch einwandfrei.

Vielleicht noch bewegte Teile fetten (Gas, Schaltung, Wellendichtung) und Motoröl/Filter wechseln, dann ist alles getan.

Gruß, Gerald
Benutzeravatar
kabel69
 
Beiträge: 603
Registriert: Samstag 17. April 2010, 14:52
Wohnort: Bayern

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon Uli » Montag 26. Dezember 2016, 17:44

Hallo Malte,
zunächst mal ist es grundsätzlich besser das Frostschutzmittel in den Motorkühlkreislauf zu geben, wenn der Motor richtig warm ist. Erst dann öffnet der Thermostat den gesamten Kühlkreislauf und überall kommt Frostschutzmittel hin.
Ich habe bei mir einen Volvo MD 2010 Baujahr 2001 mit Saildrive verbaut.
Ablauf:
Ich wintere grundsätzlich auf dem Trailer stehend ein. Dazu schliesse ich einen Gartenschlauch an den Saildrive-Ansaugstutzen an. Dafür gibt es im Zubehör einen kopfhörerförmigen Anschlussstutzen mit Gardenaadapter. Hast du sicherlich schon einmal gesehen.
Als erstes dann: Wasser Marsch !!
Dann Motor starten und 10 Minuten warmlaufen lassen.
Ich habe mir in den Motorraaum an den Kühlwasseransaugschlauch einen Bypass gelegt. Sprich ein T-förmiges Zweiwegeventil wurde mit einem kurzen Stück Schlauch in den Hauptkühlwasserschlauch eingebaut bzw. zwischengebaut. Ich lasse den Motor dann warm laufen und stecke das kurze Ende des zwischengebauten Schlauchs in einen Kanister mit Frostschutzmittel. Wenn der Motor nach 10 Minuten warm ist lege ich für ein paar Sekunden den Hebel des Zweiwegeventils um, so dass kein Frischwasser mehr aus dem Gartenschlauch angesaugt wird. Stattdessen wird dann das Frostschutzmittel aus dem Kanister angesaugt, so ist das eine saubere Sache. Nach ca 10-20 Sekunden sind dann 3-4 Liter Frostschutzmittel aufgesaugt und kommen im Auslass wieder raus. Dann wird der Motor gestoppt. Somit ist dann der gesamte Kühlkreislauf mit Frostschutz gefüllt. Danach geht es im warmen Motorzustand sofort ans Motoröl. Dies sauge ich mit einer kleinen 12 V Motorpumpe aus dem Motor, bei mir sind es rund 2,5 Ltr. Dann wird der Ölfilter getauscht, dass ist immer mit einer gewissen Sauerei verbunden. Zuletzt, sehr einfach, wird das Getriebeöl aus dem Saildrive abgelassen. Das geht natürlich erst, wenn das Boot auf dem Trailer steht.
Dann wird die Batterie vollgeladen und komplett abgeklemmt.
Feierabend.

Viele Grüsse
Uli
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 1486
Registriert: Dienstag 23. August 2005, 16:55
Wohnort: Gladbeck

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon kabel69 » Dienstag 27. Dezember 2016, 14:51

Hallo,

ich tanke immer den Ultimate Diesel von Aral, da ist kein Ethanol enthalten. Das verhindert die Dieselpest und man benötigt kein Grotamar. Der Diesel ist zwar etwas teurer, garantiert mir aber mehr Zuverlässigkeit und macht sich bei einem Verbrauch von 20 - 30 Liter/Jahr kaum bemerkbar.

Gruß, Gerald
Benutzeravatar
kabel69
 
Beiträge: 603
Registriert: Samstag 17. April 2010, 14:52
Wohnort: Bayern

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon Uli » Dienstag 27. Dezember 2016, 22:20

Hallo Gerald,
so mache ich es auch immer. Blöd dabei ist nur das Kanistergeschleppe. Aber Aral Ultimate schützt vor Dieselpest, weil kein Biospritanteil reingepanscht ist.
In Holland gibt es inzwischen überall GTL Diesel an Bootstankstellen, auch dieser soll der Pest keine Chance bieten.
Viele Grüsse
Uli
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 1486
Registriert: Dienstag 23. August 2005, 16:55
Wohnort: Gladbeck

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon Malteee » Freitag 30. Dezember 2016, 12:47

Moin ihr!
Vielen Dank für die Antworten! Ich habe den Motor vorgestern "eingewintert", bin aber noch nicht glücklich. Ich habe mich nun doch für die Variante mit Ausbau des Thermostate entschieden, weil ich nicht die Möglichkeit hatte, den Motor lange genug laufen zu lassen, bis er auf Betriebstemperatur ist. Nachdem ich die beiden Schrauben des Thermostats ( halb verdeckt von einer Dieselleitung)gelöst hatte, wollte ich dieses lösen. Es war jedoch bombenfest, obwohl die Schrauben gut geölt waren und nichts festgerostet wirkte. Habe ich da etwas vergessen? Ich habe es dann eingebaut gelassen und einen Mitarbeiter des Bootsservices gefragt. Der meinte, das Thermostat könnte eingebaut bleiben. Ich habe also circa 4 Liter Wasser+ Frostschutz und dann nocheinmal ca. 1 Liter Konzentrat ansaugen lassen. Den Motorblock habe ich vorher nicht entwässert. Muss ich nun Angst haben, dass mir der Motor die nächsten Tage um die Ohren fliegt?

Danke nochmal!
Gruß Malte
Malteee
 
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 11. Februar 2016, 08:51

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon Uli » Freitag 30. Dezember 2016, 15:44

Hallo,
ich denke nicht, dass dir der Motor platzen wird. Aber..... bin nur Motorlaie und keine Fachmann.
Viele Grüsse
Uli
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 1486
Registriert: Dienstag 23. August 2005, 16:55
Wohnort: Gladbeck

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon MzaNike » Sonntag 10. September 2017, 11:37

Hi,

muss wirklich auch das Öl abgelassen werden?

Gruß und Dank
Michael
MzaNike
 
Beiträge: 11
Registriert: Sonntag 7. Mai 2017, 19:59

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon ESiS » Freitag 22. September 2017, 15:04

Nöööööö!
Oomram
Dehlya 22
ESiS
 
Beiträge: 152
Registriert: Freitag 2. August 2013, 12:47

Re: Einwinterung Yanmar 1 GM 10

Beitragvon Detlev » Freitag 22. September 2017, 15:24

... schau auch mal hier ...

viewtopic.php?f=10&t=1537&hilit=Glysantin&start=10
viewtopic.php?f=10&t=2372&p=15524&hilit=Glysantin#p15524

Es ist eigentlich alles ganz unkompliziert.
... das Öl bitte drin lassen ...

Viel Erfolg
Detlev
... der Weg ist das Ziel!
Benutzeravatar
Detlev
 
Beiträge: 1580
Registriert: Dienstag 12. August 2008, 21:58
Wohnort: Lehnin (Land Brandenburg)


Zurück zu Motor

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast