TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

Beitragvon Franz » Dienstag 8. Mai 2018, 16:19

Hallo allerseits,
Obwohl wir in Holland viele optisch abschreckende Beispiele gesehen haben und obendrein die Rutschhemmung nach der Lackierung eher dürftig ist,
wollten wir das in einer abgewandelten Form einmal ausprobieren.
Den Anstoß dazu gab das Video eines amerikanischen Bootsbauers, der auf einer GfK-Fläche mittels Salzstreuer ein Kunststoffgranulat flächendeckend
in frisch aufgetragene Farbe streute. Nach dem Trocknen wurde das überschüssige Granulat einfach abgesaugt und alles mit einem zweiten Anstrich versiegelt.
Fertig ;) Die so behandelte Fläche hatte eine sehr feine, gleichmäßige Struktur und jeder Farbton ist machbar.
Guckst du hier: https://www.youtube.com/watch?v=OWqwi2q94pU
Der Mann gibt übrigens in zahlreichen Videos viele praktische Tipps: https://www.youtube.com/user/boatworkst ... _polymer=1

Wir sehen in der Methode zwei Vorteile – wenn denn alles so klappt wie erhofft:
- Das mühsame Entfernen des alten Belags entfällt und das darunter liegende Gelcoat wird nicht beschädigt.
- Die umlaufende Fuge aus Sikaflex entfällt.
Und sauber abkleben muss man immer, egal welche Lösung bevorzugt wird.
01_Alter TBS.jpg
Alter TBS-Belag

02_Alter TBS.jpg
Detail alter TBS-Belag

03_Abgeklebt.jpg
TBS-Felder abgeklebt
Benutzeravatar
Franz
 
Beiträge: 142
Registriert: Freitag 1. Januar 2010, 13:21
Wohnort: NRW

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil2

Beitragvon Franz » Dienstag 8. Mai 2018, 16:28

Bei dem Granulat haben wir uns für die mittlere Körnung entschieden (AWL GRIP Griptex 7301). Wobei „mittel“ hier relativ ist:
Das Material ist extrem feinkörnig, vergleichbar mit der Korngröße von Salz oder Zucker.
Guckst du hier: http://www.vonderlinden.de/pro/508/GRIP ... usatz.html
Auf den Seiten der Firma „M. u. H. von der Linden GmbH“ in Wesel (Dehlya-Refit :D) kann man über die Händlersuche eine Bezugsquelle in der Nähe finden.
Kleiner Wehrmutstropfen: Eine Dose kostet 60,- €. Wir haben insgesamt gut 2 Dosen eingestreut - und nach dem Trocknen davon wieder 98% abgesaugt!

Vorarbeiten:
Den TBS-Belag reinigen / entfetten und die einzelnen Felder z. B. mit 3mm breitem Konturenband (3M Scotch 471) abkleben.
Für den Rest genügt ganz normales Malerband.

Lackauftrag und Granulat einstreuen:
Unbedingt beachten: Immer so wenig Farbe wie nur irgend möglich auftragen! Wenn das Granulat in der Farbe „ersäuft“, sind Optik und Rutschhemmung dahin.
Dann war die ganze Arbeit umsonst! Um Spuren der Schaumstoffrollen im Anstrich zu vermeiden, sollten diese an beiden Enden abgerundet sein.
Als Haftgrund haben wir eine Schicht „Brillux 2K-Epoxi-Haftgrund 855“ benutzt. Heute würde ich diesen Anstrich etwas verdünnen.
Nach einer Trocknungszeit von 8 Stunden kann es ohne Zwischenschliff weiter gehen.
04_Haftgrund.jpg
Haftgrund aufgetragen

05_Richtige Farbmenge.jpg
Richtige Farbmenge aufgetragen

06_Zu viel Lack.jpg
Zu viel Farbe aufgebracht
Benutzeravatar
Franz
 
Beiträge: 142
Registriert: Freitag 1. Januar 2010, 13:21
Wohnort: NRW

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil3

Beitragvon Franz » Dienstag 8. Mai 2018, 16:34

Ab hier sollte man zu zweit arbeiten, ansonsten läuft schnell mal die Zeit (Topfzeit) davon.
Als Lack haben wir „Brillux 2K-PUR-Acryl Seidenglanzlack“ im RAL-Ton „Kieselgrau“ verwendet.
Für das Granulat haben wir uns 2 Streudosen aus der Apotheke besorgt.
Um eine gleichmäßige Verteilung zu erzielen, haben wir so viel Material eingestreut, bis die gerade aufgetragene Farbe nicht mehr zu sehen war.
07_AWL Grip.jpg
AWL Grip eingestreut

08_AWL Grip.jpg
AWL Grip eingestreut


Das führt aber zwangsläufig dazu, dass der weitaus größte Teil des Granulats nach dem Trocknen wieder entfernt wird.
Für diesen Zweck haben wir uns eigens einen kleinen Handstaubsauger angeschafft und das sündhaft teure Zeug wieder in die Behälter gefüllt.
09_Absaugen.JPG
Überschüssiges Granulat absaugen
Benutzeravatar
Franz
 
Beiträge: 142
Registriert: Freitag 1. Januar 2010, 13:21
Wohnort: NRW

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil4

Beitragvon Franz » Dienstag 8. Mai 2018, 16:41

Ein gleichmäßig feinkörniger Quarzsand tut es vermutlich auch und dürfte um ein Vielfaches preiswerter sein.
Nachdem das überschüssige, lose Granulat entfernt wurde, kann die abschließende Lackschicht aufgerollt und das Klebeband abgezogen werden.
Das geht nicht ganz so leicht von statten da mittlerweile die dritte Lackschicht aufgetragen wurde.
10_Lackiert.jpg
Abschließende Lackierung aufgebracht

Teilweise müssen die Ränder noch mit einer Cutterklinge nachgeschnitten werden - das besagte Problem mit den 3 Lackschichten.
Das ist aber schnell erledigt. Und so sieht der fertige Anstrich im Detail aus:
11_Fertige Oberfläche.jpg
Struktur der neuen Oberfläche

12_Endergebnis.jpg
Viel besser als vorher...


Fazit:
Die behandelten TBS-Flächen haben ihre rutschhemmende Wirkung behalten. Auch die Haptik ähnelt sehr dem normalen TBS-Belag.
Auf einem der Felder haben wir leider zu viel Lack aufgetragen – darauf wird es glatt und die schöne Optik ist dahin!
Der Farbton ist heller geraten als geplant. Das liegt vermutlich am weißen Haftgrund und den beiden dünnen grauen Lackschichten darüber.
Ob die lackierten Flächen schneller verschmutzen oder wie gut sich diese reinigen lassen bleibt abzuwarten.
Wenn wir mit dieser Lösung eine Standzeit von 3-4 Jahren erzielen können, würden wir es wieder tun.
Gruß Franz
Benutzeravatar
Franz
 
Beiträge: 142
Registriert: Freitag 1. Januar 2010, 13:21
Wohnort: NRW

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

Beitragvon Uli » Dienstag 8. Mai 2018, 21:44

Hallo Franz,
super Bericht, super Ergebnis.
Ich werde es mir im Juni in Friesland anschauen, oder segelst du dann noch auf dem Elo-Baldeneysee?
Viele Grüsse
Uli
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 1652
Registriert: Dienstag 23. August 2005, 16:55
Wohnort: Gladbeck

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

Beitragvon kabel69 » Mittwoch 9. Mai 2018, 07:05

Hallo Franz,

super Alternative. Sieht gut aus! Der Vorteil dieser Variante ist auch, dass man so ziemlich jeden Farbton wählen kann. Was mich noch interessieren würde, was das jetzt untern Strich gekostet hat? Und natürlich deine Erfahrung nach der Saison, ob alles noch so ist, wie vorher? Kann man die Flächen kärchern? Wie heizt sich der Belag in der Sonne auf?

Zum abkleben nehm ich immer Panzertape, weil das Papierzeugs ja schon nach einem Anstrich aufweicht und jedem Widerstand nachgibt.

Gruß, Gerald
Benutzeravatar
kabel69
 
Beiträge: 755
Registriert: Samstag 17. April 2010, 14:52
Wohnort: Bayern

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

Beitragvon Franz » Mittwoch 9. Mai 2018, 21:22

@Uli: Momentan liegt das Boot im Baldeneysee. Sollte sich die Elodea wieder ausbreiten, geht es umgehend nach NL ;)

@Gerald: 3 Dosen AWL Grip haben zusammen 180,- € gekostet, aber wie gesagt, 98 % haben wir wieder aufgesammelt.
Ein Probeanstrich auf einem PVC-beschichteten Brett mit feinem Quarzsand ist bestimmt nicht verkehrt.

Grundierung und Lack (je eine Dose) haben zusammen ca. 90,- € gekostet, Abkleband und Schaumstoffrollen unter 10,- €.
Der Belag heizt sich nicht mehr oder weniger als der normale TBS-Belag (Wir hatten bereits 29°C im Schatten).
Einen Kärcher habe ich noch nicht benutzt, aber wenn man es nicht übertreibt (Abstand / Druck), sollte das funktionieren.

Noch einmal an dieser Stelle ;) : Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin möglichst wenig Farbe aufzutragen.
Gruß Franz
Benutzeravatar
Franz
 
Beiträge: 142
Registriert: Freitag 1. Januar 2010, 13:21
Wohnort: NRW

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

Beitragvon Claus_22 » Freitag 11. Mai 2018, 12:52

Hallo Franz,
tolles Ergebnis! Klasse!
Claus
Claus_22
 
Beiträge: 924
Registriert: Donnerstag 2. Juli 2009, 10:42

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

Beitragvon NiklasSorpe » Freitag 15. Februar 2019, 23:36

Hallo Franz,

sieht echt gut aus, aber natürlich auch nicht wenig Arbeit.

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit der Kiwi Grip Decksbeschichtung gemacht?

https://www.svb.de/de/kiwi-grip-rutschf ... htung.html

Vorteile meiner Meinung nach gegenüber Franz Lösung:
- keine Versiegelung mit Lack nötig
- Preis

Bei uns am See gibt es eine Dehler 22 wo der Anstrich vor 2 Jahren aufgebracht wurde.
Ergebnis war optisch gut, sehr griffig um Barfuß zu laufen schon etwas zu rau.
Ich werde es mir dieses Jahr auf jedenfall mal anschauen wie es nach 2 Jahren aussieht und den Eigner nach seinen Erfahrungen fragen.

Gruß

Niklas
NiklasSorpe
 
Beiträge: 25
Registriert: Donnerstag 13. Juni 2013, 21:01

Re: TBS-Belag lackiert und Granulat eingestreut Teil1

Beitragvon Happy Ours » Freitag 5. April 2019, 08:30

Moin Niklas,

ich hatte „Yachtcare Anti Slip“ vor zwei Jahren einfach auf den alten TBS gestrichen.

Optisch war das Ergebnis ganz ok, für meinen Geschmack etwas zu hell (Farbe: light grey). Aber der Nachteil war, wie du bereits beschrieben hast, dass es zum Barfuß laufen etwas zu rau war.

Ich habe den Belag diesen Winter mit 60er Papier abgeschliffen und mit Interdeck von International überstrichen. Jetzt kann man ohne Probleme wieder Barfuß laufen. Interdeck habe ich aber nur aus optischen Gründen über das Anti Slip gestrichen.

Bin sehr zufrieden mit dem Ergebis. Und es ist nicht viel Arbeit und kostet ca. 40€.

Anbei noch ein Bild...
Habe leider keine besseren Bilder.

Kannst gerne vorbei kommen, liege schon im Wasser.

Viele Grüße,
HO
Dateianhänge
7626F62F-7634-41B2-BDC9-1E18A3DD1E54.jpeg
Happy Ours
 
Beiträge: 9
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 11:57


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron