Booster oder Leichtwind-Genua? Wie wird es angeschlagen/gesegelt?

Antworten
Captain Cook
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 19. Mai 2021, 22:26

Booster oder Leichtwind-Genua? Wie wird es angeschlagen/gesegelt?

Beitrag von Captain Cook »

Hallo zusammen liebe Gemeinde!

Zu unseren D22-Segelkleidern gehört auch ein Leichtwindsegel. Die Vorbesitzer sagten, es sein ein Booster und auch der Segelsack ist so beschriftet. Vorhin haben wir es mal ausgebreitet und auch angeschlagen. Es besitzt Stagreiter und ist im Verhältnis zu allen anderen unserer Segel, sehr dünn.
Booster ausgebreitet.jpg
Nach einer halben Stunde Diskussion und Recherche hier im Forum, ist es mir inzwischen fast egal, wie das Kind heißt. Ich möchte es gerne segeln :-) Nun frage ich mich, wie es angeschlagen werden muss. Es scheint Bauch zu haben. Also wird es sich nicht zwischen Wanten und Reling fahren lassen. Wie schlage ich es denn am Vorstag an, sodass der Bugkorb nicht im Wege ist? Oder wird es tatsächlich, wie auf den Fotos angedeutet, vorne um den Bugkorb herum geführt? Fühlt sich irgendwie nicht so gut an.
Booster angeschlagen 2.jpg
Booster angeschlagen 1.jpg
Ist die Schotführung eine andere als bei einer normalen Fock?

Vielen Dank und sonnige Grüße
Nils
Benutzeravatar
Uli
Beiträge: 1830
Registriert: Dienstag 23. August 2005, 16:55
Wohnort: Gladbeck

Re: Booster oder Leichtwind-Genua? Wie wird es angeschlagen/gesegelt?

Beitrag von Uli »

Hallo Nils,
das Ding wird im Prinzip wie eine Fock oder Genua gefahren. Also nicht vorne um den Bugkorb sondern hoch über der Reling.
Es ist ein absolutes Leichtwindsegel. Eventuell kannst du die Schoten nicht über die Fockschotschienen führen sondern musst es weit achtern über am Heckkorb montierte Umlenkrollen führen wie bei einem Spinnaker. Das ist abhängig von der Unterlieklänge.
Viele Grüße
Uli
Benutzeravatar
donnie
Beiträge: 84
Registriert: Montag 18. September 2017, 10:14

Re: Booster oder Leichtwind-Genua? Wie wird es angeschlagen/gesegelt?

Beitrag von donnie »

Moin Nils,

für meine DY25 habe ich ebenfalls einen originalen Booster. So wie es Uli schon gesagt hat, wurd dieser wie eine Genua gefahren. Die Holepunkte für das Segeln müssen aber hinter der Genuaschiene liegen. Ich hab mir dafür an der achterlichsten Relingsstütze, welche sich auf Höhe des Niedergangs befindet, einen Block montiert. Idealer wäre es aber sich die Blöcke auf dieser Höhe weiter innen auf Deck zu montieren (mit entsprechend großer Verstärkungsplattte, welche unter das Deck / unter den Holepunkt einlaminiert werden und die Kräfte sauber verteilen). Damit kann man dann mehr Höhe fahren - hat aber eine Stolperfalle mehr, wenn man aufs Vorschiff möchte.

Handbreit, Kai
Captain Cook
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 19. Mai 2021, 22:26

Re: Booster oder Leichtwind-Genua? Wie wird es angeschlagen/gesegelt?

Beitrag von Captain Cook »

Guten Abend Uli, guten Abend donnie,

vielen Dank für eure Antworten! Die helfen mir schon ein ganzes Stück um zu lernen, wie ich den Booster zu führen habe.

@Uli: Das bedeutet aber dennoch, dass ich das Segel am Vorstag anschlage und es mit dem Unterliek auf dem Relingsdraht liegt, richtig? Oder habe ich da irgendwas falsch verstanden?

OK, ich verstehe, dass ich das Schothorn über einen Block oder eine Rolle weiter achterlicher führen muss. Das kann ich mir gut vorstellen. Habt ihr dennoch mal ein Foto davon, wie ihr das achterlich oder auf Höhe des Niedergangs gelöst habt?

Vielen Dank und schöne Grüße
Nils
Antworten